SukkubusSukkubus

©Fotos/Pictures: Gerhard Ramsebner

Content on this page requires a newer version of Adobe Flash Player.

Get Adobe Flash player

Excellence Award at 14th Japan Media Arts Festival 2010 »

Sukkubus

algorithmisch gesteuerte Klangskulptur | 2010
Diplomarbeit, Universität für angewandte Kunst

gehärteter Federbandstahl, MDF, Elektronik, Elektro- und Dauermagnete, Code
Abmessungen: 1666mm x variabel

Die Summe der Komponenten des Systems "Sukkubus" bildet eine vage Körperlichkeit. Erst durch die von Computercode angeregten Elektromagnete, wird ein Reiz von außen an die einzelnen Komponenten des Ensembles abgegeben und das Gebilde mit Leben gefüllt. Es wird zu einem organisch, lebendig wirkenden Gesamtkörper, welcher durch die Art und Intensität seiner Bewegungen, sowie mit dem daraus resultierenden Klang mit seiner Umgebung kommuniziert.

Durch variable Algorithmen, werden verschiedene Formen und Zustände erreicht. Das Wesen des Codes, welchem die Skulptur unterliegt, bestimmt die Form des Körpers sowie dessen akustische Äußerungen. Die Form und der Wechsel zwischen den Zuständen sind als wellenförmig beziehungsweise "liquide" definiert. Die teils unvorhersehbaren elastischen und klanglichen Eigenschaften, die das Material mit sich bringt, wurden in die Formfindung miteinbezogen.

 

Succubus

algorithmically controlled sound sculpture driven by electromagnetism | 2010
Diploma, University of Applied Arts Vienna

Hardened band steel, MDF, electronics, permanent- and electromagnets, code
Dimensions: 1666mm x variable

The sum of the parts of the system "succubus" constitutes an undefined corpus. It is only via computer code and electromagnetism that an external stimulus is sent to each component of the ensemble, thereby breathing life into the structure and creating an organic entity which communicates with its environment through the nature and intensity of its movements as well as the resulting sounds.

Various forms and states are produced using different algorithms. The character of the code underlying the sculpture defines the form of the entity and its sonic expressions. The change between the varying states is wave-like or "liquid". The partly unforeseen elastic and sonic properties of the material were incorporated into the form finding process.